EIN TAG WIE KEIN ANDERER im amerikanischen „Film Comment“

Ein seiner wöchentlichen Kolumne „Deep Focus“ (englisch für „Schärfentiefe“) des renommierten „Film Comment“ macht der amerikanische Kritiker Michael Sragow im Rahmen einer Filmkritik das, was ein Regisseur mit Schärfentiefe erreicht: Jedes Detail bis in den Hintergrund ganz und gar scharf in den Blick zu nehmen und jeden Aspekt eines Films zu betrachten.

Hier Auszüge aus dem hymnischen „Deep Focus“ zur israelischen Tragikomödie EIN TAG WIE KEIN ANDERER (Film Comment, erschienen am 27.4.2017).

EIN TAG WIE KEIN ANDERER ab Donnerstag, 11.5., tgl. 17:00, 21:30 Uhr, Kinos Münchner Freiheit

„Dies ist, was ein Mann in Trauer tun kann – seine Liebe ausdrücken und seine Vision auf den Verstorbenen bei jedem Zuhörer im Gedächtnis zu verankern.“ – Asaph Polonsky

Asaph Polonskys EIN TAG WIE KEIN ANDERER ist eine überraschende israelische Komödie über Trauer. Sie ist trocken, pietätlos, voller Reue, albern und unfassbar reinigend. Polonskys Langfilmdebüt mag klein sein, aber es darf damit angeben, eine kluge und für sich einnehmende Aufnahme von der Selbstsucht des Jammerns und ein unsentimentaler Blick auf den Weg, der davon wegführt, zu sein. Der Film vereinigt Lachen mit dem Schock der Erkenntnis.

Polonsky zeigt seinen Antihelden Eyal Spivak (Shai Avivi) am Ende der Schiwa, der traditionellen jüdischen Trauerwoche, für seinen 25-jährigen Sohn Ronnie, der nach einer langen Krankheit (vermutlich an Krebs) verstorben ist. Der israelische Comedy Star Avivi wurde oft mit Larry David verglichen, und zunächst lässt sich der Film wie ein Riff auf die Serie „Curb Your Enthusiasm“ („Lass es, Larry!“) an. Eyal begeht den letzten Tag der Schiwa, indem er einen Jungen beim Ping Pong besiegt, anstatt mit seiner Frau Vicky (Evgenia Dodina) und den Erwachsenen zusammen zu sein, die ihn besuchen kommen. (…)
Selbst wenn man mit Eyals Verachtung für die Erwachsenenwelt sympathisiert, so portraitiert ihn Avivi doch unerschrocken als einen Mann, der die Trauer als Lizenz zur Selbstvergessenheit benutzt und als willentliche Regression in die Kindheit nimmt. (…)
Das Ergebnis ist ebenso traditionell wie originell – eine beobachtende Tragikomödie oder gar Tragi-Farce, die mehr an eine Episode von „Seinfeld“ als an „Lass es, Larry“ erinnert. Jeder Charaktertick oder eigenwillige Erzählstrang verknüpft sich wie in einem verrückten Flickenteppich miteinander. Aber es geht nicht „um nichts“. Eyal lernt, wie er sich seinem Schmerz stellen kann und wieder ein wirklicher Erwachsener wird.

Veröffentlicht unter Filmtipps, Rezensionen Getagged mit: , ,

EMBRACE – DU BIST SCHÖN – Nora Tschirner und Taryn Brumfitt

EMBRACE – DU BIST SCHÖN – Nora Tschirners und Taryn Brumfitts selbstbewusste Dokumentation über den Schlankheitswahn

Exklusiv nur an einem einzigen Tag im Kino!

Donnerstag, 11.5., 19:45 Uhr, Leopold Kinos!

Erst durchtrainiert und schlank, dann füllig und weiblich: Das Vorher-Nachher-Foto der australischen Fotografin und ehemaligen Bodybuilderin Taryn Brumfitt ging um die Welt und löste eine Welle der Begeisterung aus. Über 100 Millionen Mal wurde es gesehen, die neugekürte Body-Image-Aktivistin Brumfitt hatte den Nerv der Frauen getroffen. Zusammen mit der Schauspielerin Nora Tschirner (ZWEIOHRKÜKEN) realisierte sie einen Dokumentarfilm über den Wahn, schön und schlank zu sein. Gemeinsam wollen die beiden ein positives Vorbild für junge Frauen sein, die alltäglich mit überzogenen und schädlichen Schönheitsbildern konfrontiert werden. Ein eindrückliches Plädoyer, seinen Körper zu umarmen und sich selbst zu akzeptieren, egal wieviel Pfunde die Waage anzeigt.

Veröffentlicht unter Filmtipps Getagged mit: , ,

Dokumentation: EXPEDITION HAPPINESS – Ein Ausflug ins Glück

Mit einem umgebauten Bus durch die weite Landschaft Nordamerikas

Do./Sa./So. 17:00, Fr.-So./Di. 19:15, Fr. auch 21:30 Uhr, Leopold Kinos
Der Weltreisende Felix Starck (PEDAL THE WORLD) unternimmt diesmal einen Trip durch die einsamen Weiten Nordamerikas. Dazu hat er einen amerikanischen Schulbus zu einem Wohnmobil umgebaut und seine Freundin Selima Taibli (bekannt als Sängerin Mogli) und Hund Rudi mitgenommen. Die Reise ins Glück führt in die wilde Natur, zu Wölfen, Elchen, einem Grizzly, über Gletscher, durch dichte Wälder und karge Gesteinswüsten. Ganz und gar abseits der touristischen Pfade und am Ende: zu sich selbst. Den Soundtrack dazu hat Mogli unter den unmittelbaren Eindrücken der Reise komponiert.

Veröffentlicht unter Filmtipps Getagged mit: ,

EIN TAG WIE KEIN ANDERER – Eine Tragikomödie aus Israel

EIN TAG WIE KEIN ANDERER – tgl. 17:00, 21:30 Uhr, Kinos Münchner Freiheit

Das Filmdebüt EIN TAG WIE KEIN ANDERER des jungen Asaph Polonsky knüpft an das Kino und den feinsinnigen jüdischen Humor der Coen-Brothers an. Die liebevolle Tragikomödie beginnt sieben Tage, nachdem Eyal (Shai Avivi, ATOMIC FALAFEL) und Vicky (Evgenia Dodina) ihren 25-jährigen Sohn beerdigt haben. Die Frage, die sich nun stellt: Wie damit fertig werden?

Während Vicky schnellstmöglich wieder zum Alltag zurückkehren möchte, will Eyal den Ausnahmezustand der Trauerzeit möglichst lange aufrechterhalten. Es folgt ein außergewöhnlicher Tag, der als aberwitziger Übergangsritus aus der Trauer zurück in das Leben im Gedächtnis bleibt. Hier eine Videobotschaft des Regisseurs:

EIN TAG WIE KEIN ANDERER war der israelische Kandidat für den fremdsprachigen Oscar. Bei seiner Weltpremiere auf dem Festival in Cannes wurde er minutenlang mit Standing Ovations gefeiert und im selben Jahr auf dem International Filmfestival Jerusalem mit fünf Hauptpreisen ausgezeichnet.

Veröffentlicht unter Filmtipps Getagged mit: , ,

GUARDIANS OF THE GALAXY 2 – Geniale Spaßvögel


GUARDIANS OF THE GALAXY VOL. 2
3D: tgl. 14:00, 16:45, 19:30, 22:15 Uhr, Kinos Münchner Freiheit
2D: tgl. 14:00, 16:30, 19:15, 22:00 Uhr, Leopold Kinos

Was den Film jedoch über die Bilanzen hinaus bemerkenswert macht, ist sein Charme: Unter der Regie von James Gunn gelingt der raumfahrenden Schicksalsgemeinschaft ein eigentümlicher Spagat zwischen Krawalllust und Herzlichkeit, anarchischem Spaß und trotzigem Pathos.– Der Spiegel

Die „Guardians of the Galaxy“ sind eines der letzten Kino-Biotope, wo wirklich noch herrlicher Unsinn möglich ist. Und weisen damit einen Weg in die Zukunft des Blockbusterkinos.– Süddeutsche Zeitung

In der Fortsetzung des Kinosommerhits aus dem Jahr 2014 haben sich die »Guardians of the Galaxy« im Superhelden-Kosmos etabliert – und dabei ihren Charme behalten – epd Film

Kalauer. Action. Und Rocksong-Klassiker. Mit diesem bewährten Rezept starten die Guardians of the Galaxy in die zweite Runde. Diesmal mit Kurt Russell als Vater von Peter Quill. Das Tanzbein muss mit seiner chaotischen Superhelden-Bande wieder die Galaxie vor üblen Typen bewahren. – kinokino

Veröffentlicht unter Filmtipps, Programm Getagged mit: ,

LOLA heißt jetzt Toni – Die Gewinner des Deutschen Filmpreis im Überblick

Am gestrigen Freitag wurde im Berliner Palais am Funkturm im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung der deutsche Oscar verliehen. Die „Lola“ wird analog zum Preis der US-Academy von den 1800 Mitgliedern der Deutschen Filmakademie vergeben. Der große Gewinner des Abends ist TONI ERDMANN.
Wir erinnern noch einmal an die großartige Gesangseinlage von Sandra Hüller alias Withney Huston und gratulieren!

Die Gewinner im Überblick:

Filmband in Gold
TONI ERDMANN

Filmband in Silber
24 WOCHEN

Filmband in Bronze
WILD

Bester Dokumentarfilm
CAHIER AFRICAIN

Bester Kinderfilm
AUF AUGENHÖHE

6 LOLAS
TONI ERDMANN
Bester Spielfilm (Komplizenfilm), Bestes Drehbuch (Maren Ade), Beste Regie (Maren Ade), Beste Darstellerin (Sandra Hüller), Bester Darsteller (Peter Simonischeck), Bester Schnitt (Heike Parplies)

3 LOLAS
WILD: Bester Nebendarsteller (Georg Friedrich), Beste Kamera (Reinhold Vorschneider), Beste Tongestaltung

2 LOLAS
PAULA: Bestes Szenenbild, Bestes Kostümbild
DAS KALTE HERZ: Bestes Maskenbild, Beste Filmmusik

Beste Nebendarstellerin
Fritzi Haberland in NEBEL IM AUGUST

Besucherstärkster Film
WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS

Veröffentlicht unter Preise Getagged mit: , , ,

Jim Jarmusch: GIMME DANGER – Ein Geburtstagsgeschenk zu Iggy Pops 70.

LOS ANGELES – MAY 23: Iggy the Stooges (L-R Dave Alexander, Iggy Pop in front, Scott Asheton in back and Ron Asheton) pose for a portrait at Elektra Sound Recorders while making their second album ‚Fun House‘ on May 23, 1970 in Los Angeles, California. (Photo by Ed Caraeff/Getty Images)

Jim Jarmuschs GIMME DANGER über The Stooges und Iggy Pop

Preview (OmdtU): Mi. 21:45 Uhr, Kinos Münchner Freiheit – Iggy Pop zum 70. Geburtstag!
Ab Do. tgl. 14:30, 21:45 Uhr, Kinos Münchner Freiheit

Jim Jarmusch, der gefeierte Indie-Liebling (zuletzt: PATERSON), bringt jetzt eine kraftvolle Musik-Dokumentation über Iggy Pop and The Stooges auf die Leinwand. Mitte der 60er Jahre revolutionierten The Stooges mit ihrem Mix aus Rock, Blues, R&B und Free Jazz die Musikszene und legten den Grundstein für den späteren Punk und Alternative Rock. Jim Jarmusch zeichnet die bahnbrechende Geschichte eines Lebensgefühls nach. Mit vielen legendären Live-Auftritten und Interviews mit Weggenossen und Iggy Pop himself – der sich auch heute noch als extrem durchtrainiert erweist.
„If somebody was to make a Stooges film, I wish it would be you.“ – Iggy Pop zu Jim Jarmusch
Iggy Pop feiert am 21.4. seinen 70. Geburtstag! Feiern Sie mit uns in einer exklusiven Preview!

Veröffentlicht unter Filmtipps, Programm Getagged mit: , ,

Die verlorene Schlumpfine – das Filmplakat in Israel

Israel hat den strengsten Werbeaufsichtsrat der Welt. Gemäß der religiösen Gefühle der orthodoxen Juden dürfen Frauen nicht auf Werbeplakaten abgebildet werden und dabei geht es noch nicht einmal, wie hierzulande, um sexistische Plakate. Das Gesetz hat nun auch das Plakat des neuen Schlumpf-Films getroffen, DIE SCHLÜMPFE UND DAS VERLORENE DORF (Preview, So. 2.4., 14:30 Uhr, Leopold Kinos). In der mehrheitlich von strengreligiösen Juden bewohnten Stadt Bnei Brak wurde eigens ein Schlumpf-Plakat entworfen, auf dem Schlumpfine nicht zu sehen ist, um die religiösen Gefühle der Bewohner nicht zu verletzen, berichtet die Tageszeitung „Haaretz“.

Hier zum Vergleich das Originalplakat, das in den anderen, eher weltlichen Teilen Israels durchaus hängen darf. Bnei Brak ist vielleicht wie das berühmte gallische Dorf, das sich als letztes der Verweltlichung wiedersetzt…

Veröffentlicht unter Background Getagged mit: , , ,

Josef Haders WILDE MAUS jetzt im original Wiener Schmäh!

Die österreichische Originalversion kommt für drei Vorstellungen auf die hiesige Leinwand! Wie der Wiener sagen tät: Des is leiwand!

Sa., Mo. 17:00, Di. 21:30 Uhr, Kinos Münchner Freiheit


Wussten Sie, dass viele Stellen in Josef Haders WILDE MAUS für das deutsche Publikum, also für uns Piefkes, wie wir in Wien genannt werden, in hochdeutsch nachsynchronisiert wurden? In Österreich ist das anarchische Regiedebüt in einer weitaus Wienerischeren und deftigeren Sprachversion zu sehen. Wir bringen die österreichische Originalversion jetzt an drei Vorstellungen ins Kino!

Veröffentlicht unter Filmtipps, Programm Getagged mit: , ,

Das Video: 25 Sekunden RAMMSTEIN

Der Konzertfilm des Jahres kommt für drei Tage ins Kino!
Exklusive Vorführungen nur am 23., 24. und 29. März!
Kinos Münchner Freiheit, 19:30 Uhr (23., 29.3.) und 22:15 Uhr (24.3.)
Karten: http://www.kinosmuenchnerfreiheit.de/film.php?id=1238512
Zur Einstimmung gibt es hier einen Ausschnitt von kurzen 25 Sekunden, der einen schon mal zum Abheben bringt! 

RammsteinTLR 25sec from kino on Vimeo.

Der schwedische Musikvideo-Regisseur Jonas Åkerlund holt für RAMMSTEIN: PARIS alles heraus, was ein Konzert von Rammstein, Band der „Neuen Deutschen Härte“, live rüberbringt. Der Sound ist gewaltig, der Bühneneindruck umwerfend. Ganz nah dran an den Musikern und dann doch totales Konzertfeeling, als wäre man selbst in der Pariser Bercy Arena. Und die Musik klingt einfach brachial gut. Zu erleben sind 16 Songs aus dem Rammstein-Repertoire. Gefährlich nur, dass es im Kinosaal keine Anschnallpflicht gibt…

Veröffentlicht unter Events Getagged mit: ,

Blog via E-Mail abonnieren