BEGUILED: Sofia Coppola gewinnt in Cannes mit einem Remake von Don Siegel den Preis für die beste Regie

Mit einem Remake von Don Siegels Klassiker von 1971 BETRAYED (BETROGEN) hat Oscar-Preisträgerin Sofia Coppola (LOST IN TRANSLATION) in Cannes den Preis für die beste Regie gewonnen. Im Zentrum des Dramas, das während des amerikanischen Sezessionskrieges (1861-55) spielt, befindet sich ein heldenhafter, aber geschlagener Soldat der Unionsarmee (damals: Clint Eastwood), der von einem Mädchen gefunden wird und in dessen Pesionat gebracht wird. Fortan ist der Soldat von Frauen umgeben und von ihnen umworben. Aus Eifersucht kommt es zum Verrat, der durch eine Notlüge aufgehoben werden kann. Es folgen unsüße Rachepläne am Hahn im Korb, der nicht müde wird, die Mädchen in ihren Kammern aufzusuchen. Der Film war 1973 in Erstaufführung in den Kinos Münchner Freiheit zu sehen.


Sofia Coppola hat dieses erotische Spiel mit unerwarteten Wendungen und tödlichem Ausgang in BEGUILED (DIE VERFÜHRTEN) gekonnt als „Southern Gothic“ inszeniert. In den Hauptrollen zu sehen sind Nicole Kidman als Leiterin des Mädchenpensionats (Ehrenpreis in Cannes) und die wunderbare Kirsten Dunst. Colin Farell ist der verwundete Soldat. Coppola ist eine zeitgenössische und eindringliche Interpretation des Plots gelungen, die sie als große Regisseurin des heutigen Kinos auszeichnet.

Satz des Films: „Bringt mir das Anatomiebuch!“

BREAKING NEWS: Sofia Coppola kommt als Gast zum Filmfest München, das sie mit einer Retrospektive ehrt.
Zu sehen ist in Deutschlandpremiere auch BEGUILED, der anschließend in die Kuchenreuther-Kinos kommt (ab 29.6.2017).

Veröffentlicht unter Background, Filmtipps Getagged mit: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Blog via E-Mail abonnieren